Andacht

Ostern verändert

Ja, was eigentlich? Hat es überhaupt Auswirkung auf unser Leben? Jesus ist auferstanden, er ist wahrhaftig auferstanden! Wenn wir in die Bibel schauen, dann ist die Geschichte mit Jesus nach seinem Tod und seiner Auferstehung aus dem Grab nicht fertig, sondern jetzt geht es erst richtig los. Ein Ereignis folgt auf das andere.

Jesus sendet seine Jünger in alle Welt. Raus aus ihrer Komfortzone. Kurze Zeit später fährt Jesus in den Himmel auf. Jetzt waren die Jünger scheinbar auf sich allein gestellt. Keine zehn Tage später das nächste Ereignis: Diesmal kommt nicht Jesus auf die Erde, sondern Gottes Geist, der die Jünger erfüllt. Sie bekommen für ihren Auftrag Gottes Kraft zur Seite gestellt. Und heute können wir die Auswirkung sehen: Aus dieser kleinen Gruppe von Jüngern wurde eine weltweite Bewegung. Aus einer relativ kleinen Gegend hat sich die Botschaft Gottes über die ganze Weltkugel ausgebreitet. Ostern bewegt.

Ein Fremder liest im Alten Testament und hört die gute Nachricht von Jesus. Seine Antwort darauf? Er findet zum Glauben und lässt sich taufen. Ostern verbindet – Menschen miteinander und mit Gott.
Paulus begegnet dem Auferstandenen und wird vom Christenverfolger zum Prediger für viele Nationen. Gott verändert sein Herz von jetzt auf nachher. Einfach nur durch eine Begegnung. Ostern verwandelt.

Jesus kam zu ihnen und sagte: »Gott hat mir alle Macht gegeben, im Himmel und auf der Erde. Geht nun hin zu allen Völkern und ladet die Menschen ein, meine Jünger und Jüngerinnen zu werden. Tauft sie im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes! Und lehrt sie, alles zu tun, was ich euch geboten habe! Seid gewiss: Ich bin immer bei euch, jeden Tag, bis zum Ende der Welt.« Matthäus 28,18-20

Der gleiche Paulus und sein Kollege Silas sitzen im Gefängnis. Durch ein Wunder erleben sie die Kraft des auferstandenen Jesus, dem nichts unmöglich ist. Sie kommen auf wundersame Weise aus dem Gefängnis frei und können ihrer Arbeit nachgehen. Ostern befreit.

Die Erlebnisse aus der Zeit der ersten Christen machen deutlich: Ostern verändert! Die Kraft Gottes im Leben verändert einzelne Menschen und durch diese Menschen die ganze Welt. Diese Dynamik gibt es auch heute noch. Wir können sie erleben und ein Teil davon werden.

Der Auftrag und die Verheißung in Matthäus 28,18 – 20 gelten auch heute noch. Für dich. Lass dich von Ostern verändern! Nimm den Auftrag von Jesus an. Mich bewegt zur Zeit der Satz: „Mission ist keine Option“. Das soll nicht heißen, dass es überhaupt nicht in Frage kommt und wir es einfach weglassen. Auch nicht, dass es nur eine bestimmte Gruppe von Christen übernehmen sollte, andere Menschen für Jesus zu gewinnen. Mission ist keine Option! – weil wir alle ein Teil davon sein sollten. Ostern verändert. Und zwar uns. Dich und mich. Wir haben eine Hoffnung für die Welt. Sie heißt Jesus. Über diese Veränderung können wir uns freuen und müssen uns nicht dafür schämen. Mission ist kein nice-to-have, sondern ist Gottes Auftrag für uns.

(die Ereignisse sind nachzulesen in der Apostelgeschichte)

Osterbild von Simone Riedel