Andacht

Kennst du die Weihnachtsgeschichte?

Als das Jesuskind im Stall geboren wurde, schliefen eine Handvoll Hirten bei den Schafen. Die Bibel erzählt von einem Engel, der sie nach Bethlehem schickte, um Jesus, den frischgeborenen Sohn Gottes, aufzusuchen. Dann soll sich der Himmel geöffnet haben und von einem riesiger Engelschor war folgendes Lied zu hören.

»Ehre sei Gott in der Höhe und Frieden auf Erden, bei den Menschen seines Wohlgefallens!«
LUKAS 2,14

Ehre sei Gott in der Höhe!
Die Engel haben Gott gelobt. Wann hast du das letzte Mal an Gott gedacht, mit ihm geredet oder ihm gedankt? Kann es sein, dass es uns in letzter Zeit so gut ging, dass wir Gott glatt vergessen haben? Wenn wir Gott ehren, dann ist das wie beim Mond. Der Mond reflektiert die Sonnenstrahlen und macht es auf unserer Erde hell, obwohl er von sich aus nicht leuchten kann. Wenn wir Menschen Gott anbeten, ihm danken, mit ihm reden, dann nehmen wir sein Licht und reflektieren es – und es wird um uns heller. Schon probiert?

… und Frieden auf Erden!
Oh Mann, Frieden ist ein hohes Gut. Wie sehr sehne ich mich danach. Warum ist es so schwer in meiner Familie den Frieden zu erhalten und in der Ukraine Frieden zu machen? Es kann nur der Frieden stiften, der in seinem Herzen Frieden hat. Ich merke, wir schaffen den Frieden nicht immer alleine. Wie sehr brauchen wir – ich zuerst und die anderen auch – Gottes Hilfe, damit Frieden wird?

… bei den Menschen seines Wohlgefallens
Jetzt mal ehrlich: Wo hat Gott Gefallen an uns? Also, wie wir mit seiner Schöpfung und wie wir manchmal miteinander umgehen – Ich kann mir gut vorstellen, dass Gott viele Gründe findet, die Hoffnung auf uns Menschen aufzugeben. Tut er aber nicht. Wir Menschen sind Ausdruck seiner Liebe. Jeder Herzschlag in deiner Brust ist ein Ausdruck der Liebe Gottes und sagt: „Du bist mir wichtig.“.

Fazit: Die Engel machen es uns vor: Wenn wir Gott in der Höhe ehren, wenn wir wieder Ehrfurcht vor Gott gewinnen, und wenn wir uns den Frieden Gottes schenken lassen, d. h., um Vergebung für unsere Fehler
bitten und bereit sind, auch unseren Mitmenschen zu vergeben, dann kommt Freude auf, nämlich die Grundfreude eines Christenmenschen, dass wir geliebte Kinder des allmächtigen Gottes sind. Etwas kürzer: Danke Gott mit deinem Leben und mit Liedern! Lass zu, dass Jesus Frieden in deinem Herzen macht! Dann wirst du mit der Freude und der Liebe Gottes diese Welt verändern.

Wir wünschen dir eine besinnliche Adventszeit und hoffen, dass dir unsere Angebote und Veranstaltungen helfen, den Segen des Weihnachtsfestes zu finden.

Der Kirchenvorstand, alle Mitarbeiter
und Dein Pfarrer Hartmut Stief

Gebet um Erweckung

GEDANKEN
Beim christlichen Glauben kommt es nicht auf großartige Veranstaltungen, unseren menschlichen Willen oder besondere Kraftanstrengungen an, sondern vor allem auf Gott.

Der weltbekannte Evangelist Billy Graham wurde einmal gefragt, woran es liegt, dass sein Dienst so viel Erfolg hat.

»Dafür gibt es drei Gründe«, antwortete Graham: »1. Gebet, 2. mehr Gebet und 3. noch viel mehr Gebet.«

Über dem jährlichen Pfingstfest steht das Bibelwort aus Sacharja 4, 6b »Es soll nicht durch Heer oder Kraft, sondern durch meinen Geist geschehen, spricht der HERR Zebaoth. « Ein schickes Segelschiff mit einem erfahrenen Kapitän und einer eingespielten Mannschaft nützt nichts, wenn etwas Entscheidendes fehlt: nämlich Wind. Letztlich können wir christlichen Glauben nicht machen. Beim christlichen Glauben kommt es
nicht auf großartige Veranstaltungen, unseren menschlichen Willen oder besondere Kraftanstrengungen an, sondern vor allem auf Gott. Wenn es um Glauben geht, reicht der Wille und Einsatz vieler Menschen nicht aus: »… sondern durch meinen Geist soll es geschehen, spricht der Herr.«

Ergo: Erweckung, also, dass wieder viele Menschen zum Glauben an Jesus Christus finden, das können wir nicht machen. Da reichen unsere irdischen Möglichkeiten, unser Wille und unsere Kraft nicht aus. Aber
wir können Gott bitten, dass er den Menschen wieder Glauben, Segen und Erkenntnis schenkt und mit seiner Liebe in ihre Herzen hineinwirkt. Das beiliegende Lesezeichen soll uns daran erinnern und dazu motivieren, gezielt und anhaltend, um Erweckung in unserer Stadt und unserem Vogtland zu beten.

• Bete, dass Menschen zum Glauben an Jesus finden und mutige Nachfolger von ihm werden!
• Bete, dass es einen neuen Glaubensaufbruch unter den Christen in den kleinen Gemeinden und den großen Kirchen unserer Stadt gibt! Auch unter uns Christen darf einiges »ins Lot kommen«.
• Bete, dass die Botschaft von der Liebe Gottes Menschen erreicht, die noch nichts mit dem christlichen Glauben und Kirche anfangen können oder ihr sogar ablehnend gegenüberstehen!
• Bete, dass Du auch selbst offen bist für Veränderungen im eigenen Leben durch den heiligen Geist. Vielleicht fängt Gott ja bei uns Christen mit Erweckung an.

Jürgen Nungesser